Unterstützung der globalen CLT-Bewegung

Chuck Matthei

(1948-2002)

Chuck Matthei

Matthei wuchs in einem wohlhabenden Vorort von Chicago auf. Als brillanter Student wurde er von der Harvard University aufgenommen. Aber er wurde auf dem Weg abgelenkt. Noch während seiner Schulzeit hatte er regelmäßig einen Newsletter der Friedensstifter gelesen. Dies war die Zeit kurz vor der Ermordung von Martin Luther King, als Kings Philosophie der Gewaltfreiheit ihn zunehmend dazu veranlasste, seinen Kampf gegen die Segregation mit dem Eintreten für die Armen und der Opposition gegen den Vietnamkrieg zu verbinden. Diese berauschende Mischung aus Bürgerrechten, wirtschaftlicher Gerechtigkeit und Anti-Kriegs-Aktivismus war genau das, was die Friedensstifter seit 1948 predigten – ein moralisches Gebräu, das Matthei ziemlich berauschend fand. Nachdem er im Sommer 1966 die High School abgeschlossen hatte, stieg er auf sein Motorrad und fuhr nach Cincinnati, um die Friedensstifter, über die er gelesen hatte, persönlich zu treffen: Wally und Juanita Nelson, Earnest und Marion Bromley; und Reverend Maurice McCrackin.

Matthei hat es nie nach Harvard geschafft. Stattdessen trat Matthei in die Fußstapfen der Nelsons, Bromleys und McCrackin und wurde ein lebenslanger Steuergegner und sozialer Aktivist. Er wurde ein enger Freund von Dorothy Day und verbrachte Zeit im Haus der Katholischen Arbeiter in New York City. Durch die Friedensstifter lernte er Bob und Marjorie Swann kennen. Er freundete sich auch mit Jim Wallis von Sojourners und Mitch Snyder vom Center for Creative Nonviolence an und war an den Bemühungen von CCNV beteiligt, 1976 eine CLT in Washington DC zu gründen. Zwei Jahre später, während er im Stab der Clamshell Alliance war, organisierte er gegen die Kernkraftwerk Seabrook in New Hampshire. Matthei half Schwester Lucy Poulin, die Covenant CLT zu gründen. Im selben Jahr wurde er von den Swanns in den Vorstand des Institute for Community Economics mit Sitz in Boston eingeladen. 1979 wurde er geschäftsführender Direktor von ICE.

Als charismatischer Redner reiste er während und nach seiner Amtszeit bei ICE durch das Land, hielt Vorträge und beriet über Community Land Trusts, sozial verantwortliche Investitionen, Landverwaltung und bezahlbaren Wohnraum. Er rekrutierte und leitete die Teams, die produzierten Der Handbuch des Community Land Trust (1982), der Gemeinsamkeit Diashow (1985) und die Erstausgabe von Der CLT Rechtliches Handbuch (1991). Dieses Produkttrio trug dazu bei, sowohl ein Standardvokabular als auch einen rechtlichen Rahmen für die Entwicklung von Community Land Trusts in den Vereinigten Staaten zu schaffen.

Er leitete auch die Gründung einiger der ersten Gemeinschaftskreditfonds und war Vorsitzender der National Association of Community Development Loan Funds, einer Organisation, die er mitorganisiert hatte. 1991 gründete er Equity Trust, Inc., um alternative Strukturen für den Besitz von Ackerland zu fördern. Bis zu seinem Tod war er der geschäftsführende Direktor der Organisation.

Weiterführende Literatur

Emmett Jarrett, „Erinnerung an Chuck“

Chuck Matthei, „US-Landreformbewegungen: Die Theorie hinter der Praxis“. Sozialpolitik (Frühling): 36–45, 1992.

Chuck Matthei, „Der Wert von Land in der Wirtschaft“. Aufenthaltsreisende (November). 1993

Chuck Matthei, „Rede vor der Eröffnungsplenarsitzung der Nationalen CLT-Konferenz, Albuquerque, New Mexico, 2000“. S. pp. 275-286 Zoll Der Community Land Trust-Leser, John Emmeus Davis (Hrsg.), Cambridge, MA: Lincoln Institute of Land Policy, 2010.